Lidl-Kochen.de - Kochen einfach leicht gemacht.

Was kann man nicht einfrieren?

Die Erfindung des Tiefkühlfachs hat viele Vorteile in die heimische Küche gebracht. Durch die niedrigen Temperaturen bleiben Lebensmittel wesentlich länger haltbar als im Kühlschrank.

Zudem dient das Tiefkühlfach als Lagerungsort für fertige Tiefkühlprodukte.

Aber: gibt es eigentlich auch Lebensmittel, die nicht in das Tiefkühlfach gehören? Tatsächlich existieren einige Produkte, die nicht eingefroren werden können bzw. sollten.

Doch um welche Speisen handelt es sich hierbei genau? Gibt es eine „Grundregel“? Die folgenden Hinweise können dabei helfen, Lebensmittel noch besser zu lagern und klassische Fehler zu vermeiden.

Lebensmittel Nr. 1: Blattsalate

Zu den Blattsalaten gehören unter anderem der Kopfsalat, der Eisbergsalat und der Eichblattsalat. Sie zeichnen sich durch einen relativ hohen Wasseranteil aus. Durch das Einfrieren verliert der Salat seine knackige Konsistenz und wird matschig. Nach dem Auftauen ist er dann in der Regel im rohen Zustand ungenießbar.

Übrigens durchläuft Blattspinat denselben Prozess. Bei ihm spielt es jedoch keine Rolle, da er nach dem Auftauen ohnehin gekocht wird.

Zubereitungszeit
30 Minuten
Schwierigkeit
Einfach

Lebensmittel Nr. 2: Kartoffeln

Wenn rohe Kartoffeln eingefroren und dann aufgetaut werden, verändern auch sie ihre Konsistenz. Gleichzeitig schmecken sie danach extrem süß.

Es gibt jedoch auch Ausnahmen! Fertiggerichte wie Kroketten, Pommes und Reibekuchen sind natürlich dazu geeignet, um im Tiefkühlfach aufbewahrt zu werden.

Lebensmittel Nr. 3: Eier

Rohe Eier können durch Einfrieren nicht länger haltbar gemacht werden. Durch die Kälte ist es sogar möglich, dass die Schale zerplatzt. Auch in gekochter Form gehören sie nicht in das Tiefkühlfach. Sie würden durch die niedrigen Temperaturen lediglich zäh und gummiartig werden.

Sie sind am besten im Kühlschrank aufgehoben. Dadurch erhöht sich die Haltbarkeit von 10 – 20 Tagen in der Regel auf bis zu vier Wochen.

Lebensmittel Nr. 4: Milchprodukte

Milch, Joghurt, Quark und andere Milcherzeugnisse werden nach dem Einfrieren ungenießbar. Sie werden flockig, krümelig und wässrig. Je höher der Fettgehalt in dem Produkt, desto unangenehmer wird dabei das Ergebnis.

Grundsätzlich gilt jedoch auch, dass sich die meisten Milchprodukte lange im Kühlschrank halten und auch die Überschreitung des MHD oft kein Grund dafür ist, die Milch oder den Quark wegzuwerfen. Ein kurzer Geruchstest gibt in der Regel Aufschluss.

ERNESTO® Backformen, mit 2-fach-Antihaftbeschichtung
ERNESTO® Backformen, mit 2-fach-Antihaftbeschichtung
SILVERCREST® Wasserkocher EDS »SWC 3100 A1«
SILVERCREST® Wasserkocher EDS »SWC 3100 A1«

Lebensmittel Nr. 5: Frisch- und Weichkäse

Frischkäse und Weichkäse gehören ebenfalls nicht ins Tiefkühlfach. Frischkäse verliert ansonsten seine Cremigkeit und wird flockig.

Auch ein leckerer Weichkäse wird nach dem Einfrieren zu einer breiigen Masse. Für beide Käsesorten stellt der Kühlschrank den besten Lagerungsort dar.

Eine Ausnahme in der Kategorie Käse gibt es dennoch: Hartkäsesorten büßen zwar ein wenig an Geschmack ein, können ansonsten aber bedenkenlos im Tiefkühlfach aufbewahrt werden.

Im schlimmsten Fall beginnt dieses Lebensmittel, leicht zu bröseln. Wer sich mit dieser leichten Veränderung in der Konsistenz nicht anfreunden kann, sollte den Hartkäse einfach im Kühlschrank lagern.

Lebensmittel Nr. 6: Roher Biskuit- und Brandteig

Teig ist nicht gleich Teig! Und genau deswegen muss jede Sorte anders gelagert werden. Roher Biskuit- und Brandteig gehören unter keinen Umständen ins Tiefkühlfach. Ansonsten können beide danach nicht mehr weiterverarbeitet werden.

Bei Mürbeteig, Blätterteig und Hefeteig hingegen ist ein Einfrieren jedoch ohne Probleme möglich. Fertige Backwaren wie Brot, Brötchen und Kuchen können ebenfalls ohne Bedenken im Tiefkühlfach gelagert werden.

Lebensmittel Nr. 7: Obst und Gemüse mit einem hohen Wassergehalt

Viele verschiedene, aber eben nicht alle Gemüsesorten sind als Tiefkühlprodukt erhältlich. Und genau das hat einen bestimmten Grund. Gemüse, das sich durch einen hohen Wasseranteil auszeichnet, wie beispielsweise Gurken, Tomaten und Rettich, hat im Tiefkühlfach nichts zu suchen.

Dasselbe gilt auch für Obst mit einem hohen Wasseranteil. Wassermelonen, Beeren, verschiedene Südfrüchte und Co. verlieren ebenfalls an Konsistenz und werden matschig.

Alle Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt, jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit.

Plane dein
Wochenmenü!
Zubereitungszeit
35 Minuten
Schwierigkeit
Einfach
Zubereitungszeit
30 Minuten
Schwierigkeit
Einfach
Esmeyer Messerset Orion, 12-teilig
Esmeyer Messerset Orion, 12-teilig
ProfiCook Gas-Beef-Grill PC-GBS 1178
ProfiCook Gas-Beef-Grill PC-GBS 1178
Weitere Beiträge aus dem Magazin
Plane dein
Wochenmenü!

aktuelles aus dem Magazin

Vegane Küche

Vegane Gerichte für Freunde – so sind alle begeistert

Die Möglichkeiten, Freunde und Bekannte mit rein-pflanzlicher Ernährung zu begeistern, sind vielseitiger als es auf den ersten Blick den Anschein haben mag. Mit ein wenig Übung und den passenden Zutaten lassen sich jedoch schnell tolle Leckereien zaubern.

Vegane Küche

Welche Gründe sprechen für eine vegane Ernährung?

Die Gründe, die Menschen dazu bewegen, sich vegan zu ernähren, sind vielseitig. Immer wieder wird in diesem Zusammenhang auf gesundheitliche Aspekte verwiesen. Häufig fallen jedoch auch Begriffe, wie zum Beispiel „Tierrechte“, „Ethik“ und „Klimaschutz“.

Koch- & Küchenwissen

Wie lange kann man Lebensmittel einfrieren?

Lebensmittel unterscheiden sich unter anderem mit Hinblick auf die ideale Aufbewahrung teilweise deutlich voneinander. Auf den ersten Blick scheint das Tiefkühlfach der einzige Lagerungsort zu sein, in dem beinahe jedes Lebensmittel aufbewahrt werden kann.

Koch- & Küchenwissen

Was muss man beim Backen mit Proteinpulver beachten?

Viele aktive Menschen lieben es unter anderem auch, mit dem Eiweißpulver zu backen. Da die verschiedenen Produkte in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen erhältlich sind, ergeben sich hier viele Vorteile.
Doch was sollte bei der Zubereitung der Backwaren beachtet werden? Und wie unterscheiden sich die Pulver im Detail voneinander?