Lidl-Kochen.de - Kochen einfach leicht gemacht.

So gelingt das perfekte Frühstücksei

Für viele gehört es zu einem perfekten Sonntagsfrühstück dazu: das Frühstücksei. Mal eher weich, mal eher hart wird es so oft zum „i-Tüpfelchen“ der wichtigsten Mahlzeit des Tages.

Doch wie sieht das perfekte Frühstücksei eigentlich aus? Und wie wird es zubereitet? Auch wenn der persönliche Geschmack natürlich immer eine wichtige Rolle spielt, gibt es einige „Grundregeln“ zu beachten.

Ob ein Ei hart wird oder nicht und wie lange es braucht, die die verschiedenen Stufen erreicht werden, ist vor allem von der Größe des Eis abhängig. Die Nutzung eines Eierkochers kann hier vieles erleichtern. Denn: anhand der Angaben auf dem Gerät lässt sich meist schnell das perfekte Ei kochen. Einfach die jeweils angegebene Wassermenge einfüllen, Eier aufsetzen und warten, bis der Kocher sich akustisch meldet.

Doch auch diejenigen, die gerade keinen Eierkocher zur Hand haben, müssen nicht verzweifeln. Es gibt einige Richtwerte in Bezug auf die Kochzeit, die dabei helfen können, harte, mittelharte und weiche Eier zu „zaubern“.

Wie lange braucht welcher Härtegrad?

Die folgenden Minutenangaben beziehen sich auf die Zeit, die die Eier im kochenden Wasser schwimmen. Um hier möglichst genau vorgehen zu können, werden sie also erst ab circa 100°C hinzugegeben.

Zubereitungszeit
15 Minuten
Schwierigkeit
Einfach

Wer nun ein weichgekochtes EI haben möchte, muss mit einer Kochzeit von vier bis fünf Minuten rechnen. Das Ei wird wachsweich, wenn es für circa fünf bis acht Minuten gekocht wird. („Wachsweich“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Eigelb noch weich und das Eiweiß fest ist.)

Ein hartgekochtes Ei braucht neun bis zehn Minuten. Wie eingangs bereits erwähnt, ist die anberaumte ideale Kochzeit jedoch auch von der Größe des Eis abhängig. Als Faustregel gilt hier: ist das Ei groß, ist es sinnvoller, es ein wenig länger im kochenden Wasser schwimmen zu lassen. Das Ausdehnen der Kochzeit um circa eine Minute ist in den meisten Fällen ausreichend. Umgekehrt ist es wichtig, die Kochzeit mit Hinblick auf das perfekte Ei bei den kleineren Eiern ein wenig zu reduzieren. Circa 40 Sekunden weniger (im Vergleich zur Normalgröße) sind hier ausreichend.

Weitere Tipps zum Kochen des perfekten Eis

Das perfekte Ei sollte nicht nur die richtige Konsistenz aufweisen, sondern natürlich auch während des Kochvorgangs heil bleiben.

ERNESTO® Aluminiumpfanne, 28 cm
ERNESTO® Aluminiumpfanne, 28 cm
ERNESTO® Aluminiumtopf, 24 cm
ERNESTO® Aluminiumtopf, 24 cm

Um dem Dilemma vorzubeugen, dass sich das noch weiche Ei im Kochtopf verteilt, hilft es in der Regel immer, Salz bzw. Essig ins Wasser zu geben. Der Effekt: tritt Eiweiß aus, gerinnt es schneller und bleibt in gewisser Weise an der Eierschale kleben. Gleichzeitig ist es hilfreich, die zu kochenden Eier zunächst auf Zimmertemperatur kommen zu lassen.

Somit ist der Unterschied zwischen „kalt“ und „heiß“ nicht ganz so deutlich. (Eine weitere Möglichkeit: das Verabschieden von der „Ei-ins-kochende-Wasser“-Regel. Wer möchte, kann die Eier auch schon in das (noch) kalte Wasser legen und beides gleichzeitig erwärmen. Dies sollte jedoch in jedem Fall mit Hinblick auf die Kochzeit beachtet werden. Diese ist dann entsprechend länger.)

Müssen bzw. sollten Eier abgeschreckt werden?

Hier gibt es keine standardisierte Grundregel. Vor allem dann, wenn weiche Eier gekocht werden, ist es sinnvoll, sie – zumindest kurz – mit kaltem Wasser abzuschrecken. Denn: so wird das Erwärmen abrupt beendet, das Ei kocht nicht nach und bleibt dementsprechend – wie gewünscht – weich.

Wer seine Eier ohnehin hart genießen möchte, muss sie auch nicht abschrecken.

Zusatztipp: Vor allem im Zusammenhang mit hartgekochten Eiern, die oft nicht direkt, sondern manchmal erst nach ein paar Tagen genossen werden sollen, ist es wichtig, am besten direkt nach dem Kochen die Schale zu checken. Risse, auch wenn sie noch so klein sind, können dafür sorgen, dass das besagte Ei deutlich kürzer haltbar ist. Eier mit solchen „Macken“ sollten am besten direkt verzehrt werden.

Plane dein
Wochenmenü!
Zubereitungszeit
25 Minuten
Schwierigkeit
Einfach
Zubereitungszeit
30 Minuten
Schwierigkeit
Einfach
GSW Schnellkochtopf System Plus 22 cm
GSW Schnellkochtopf System Plus 22 cm
ERNESTO® Topf EDS 16 cm
ERNESTO® Topf EDS 16 cm
Weitere Beiträge aus dem Magazin
Plane dein
Wochenmenü!

aktuelles aus dem Magazin

Küchenzubehör

Wie funktioniert ein Induktionsherd?

Im Laufe der Zeit wurden zweifelsohne viele Gerätschaften entwickelt, die das Kochen in den heimischen vier Wänden einfacher machen oder gar revolutionieren sollten.

Küchenzubehör

Wie funktioniert eine Mikrowelle?

Es war sicherlich noch nie so einfach, Lebensmittel zu erwärmen oder ein ganzes Menü zuzubereiten wie heute. Die Mikrowelle spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Sie ist in vielen modernen Küchen zum absoluten Standard geworden, stellt jedoch auch häufig die Grundlage für Diskussionen dar.

Gesunde Ernährung

Wie gesund ist Grüner Tee?

Grüner Tee ist so facettenreich, wie kaum ein anderer Tee. Laut verschiedener Quellen soll es sogar mehr als 1.000 verschiedene Sorten geben.

Gesunde Ernährung

Wie kann ich mein Kind dazu bringen, Gemüse zu essen?

Eltern haben es hin und wieder schwer, ihren Kindern die Begeisterung für gesundes Essen zu vermitteln. Hier entstehen oftmals Konflikte zwischen den Generationen, wenn es darum geht, möglichst abwechslungsreich zu essen.

Koch- & Küchenwissen

Wie kann ich verhindern, dass Milch als Zutat in der Suppe gerinnt?

Eine schmackhafte Gemüse- oder Kartoffelsuppe gehört für viele – nicht nur in der kalten Jahreszeit – einfach dazu. Die Rezepte sind vielseitig und gehen heutzutage über altbekannte Klassiker hinaus. Wer heute kreativ kochen möchte, kommt an der Suppe nicht vorbei.

[ff id="1"]