Newsletter abonnieren und keine neuen Rezepte mehr verpassen!

Lass dich von unseren Rezepten inspirieren - Abonniere unseren Newsletter

Rezepte für ein besinnliches Weihnachten Über 450 Rezepte

Weihnachtsmarkt zu Hause

Mehr Rezepte anzeigen

Hol dir den Weihnachtsmarkt nach Hause

Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt gehört für viele Menschen in der Adventszeit einfach dazu. Verschiedene Gerüche, eine ganz besondere Art von Wärme und eine gemütliche Atmosphäre helfen dabei, zu entspannen und den Stress des Jahres zu vergessen.

Glücklicherweise ist es – mit ein wenig Fantasie – möglich, sich das Weihnachtsmarktfeeling in die eigenen vier Wände zu holen. Ein paar Kerzen, die eigene Lieblingsmusik, vertraute Gerüche und die passenden Rezepte helfen dabei, das Warten auf den Heiligen Abend zu verkürzen.

Welche weihnachtsmarkt-typischen Gerichte hierbei dann genau zum Einsatz kommen, ist natürlich vom persönlichen Geschmack abhängig. Viele Speisen und Getränke, wie zum Beispiel eine leckere Pilzpfanne oder ein Glühwein, lassen sich schnell und unkompliziert zubereiten und schmecken Zuhause fast ebenso gut wie unter freiem Himmel auf dem Weihnachtsmarkt. Von „süß“ bis hin zu „herzhaft“ ist hier alles erlaubt!

Weinachts Klassiker

Mehr Rezepte anzeigen

Die perfekte Weihnachtsgans

Ob eine Weihnachtsgans „perfekt“ wird, entscheidet sich schon beim Kauf.

Wichtig: wie lange eine Gans zum Auftauen braucht, ist von deren Größe abhängig. Ein bis zwei Tage gelten hierbei als die Regel. Nachdem dann das überschüssige Fett aus dem Bauchraum entfernt, die Haut abgetupft, die Ganz trocknen gelassen, gesalzen und gefüllt wurde, kann auch schon der Ofen auf 180 °C vorgeheizt werden. Hier gilt dann dieselbe „Regel“ wie beim Auftauen: je größer die Gans, umso länger die Bratzeit.

Während des Bratvorgangs ist es sinnvoll, die Gans alle 45 Minuten mit Fond zu übergießen und hin und wieder mit Öl einzupinseln.

Vor dem Anschneiden sollte die Gans dann circa 10 Minuten ruhen.

Vorspeisen zu Weihnachten

Mehr Rezepte
Mehr Rezepte anzeigen

Wie wird ein Menü vorbereitet?

Das Menü stellt in der Regel das kulinarische Highlight des Weihnachtsfestes dar. Es besteht aus mindestens drei Gängen und schmeckt im Idealfall sowohl Kindern als auch Erwachsenen. Wer hier punkten möchte, sollte sich von Anfang an auf eine akribische Vorbereitung konzentrieren. So kann es unter anderem weiterhelfen, einen Zeitplan über die jeweiligen Arbeitsschritte zu erstellen.

Wer sich Stress ersparen möchte, sollte zudem kein komplett neues Gericht ausprobieren, sondern sich für Speisen entscheiden, die er schon mindestens einmal im Vorfeld gekocht (und für gut befunden) hat. Praktischerweise lassen sich viele Gerichte, wie zum Beispiel Suppen oder Salate, schon am Vortag vorbereiten. Auch im Zusammenhang mit Desserts bietet sich die Chance, schon mindestens einen Tag vorher tätig zu werden.

Mit Hilfe eines optimalen Zeitmanagements ist es so möglich, als Gastgeber auch die letzten Stunden vor dem Heiligen Abend auf kulinarisch-besinnliche Weise zu genießen.

.

Hauptgänge zu Weihnachten

Mehr Rezepte
Mehr Rezepte anzeigen

Stressfrei Kochen

In der Weihnachtszeit möchte sich niemand unnötig stressen lassen. Umso besser, dass es – mit ein paar Tricks – möglich ist, lecker zu kochen und gleichzeitig die besinnliche Ruhe der Adventszeit zu genießen. Das „Zauberwort“: Vorbereitung! Wer es beispielsweise schafft, sein Weihnachtsmenü im Voraus zu planen, profitiert von dem Vorteil, dass viele Arbeiten bereits einige Tage im Vorfeld erledigt werden können. Fragen wie „Was koche ich?“, „Wie viele Gäste kommen?“ usw. können in diesem Zusammenhang vollkommen stressfrei geklärt werden. Vor allem Plätzchen, Saucen und Knödel erweisen sich hierbei als sehr „dankbar“.

Weihnachten Vegan

Vegane Vorspeisen

Mehr Rezepte anzeigen

Vegane Hauptgänge

Mehr Rezepte anzeigen

Weihnachten als Veganer – was gibt es bei euch zu essen?

Vegane Weihnachten? Ein Menü, das komplett ohne tierische Produkte auskommt, kann eine ganz besondere kulinarische Erfahrung darstellen.


Hier bietet es sich im Rahmen von Vorspeisen unter anderem an, beispielsweise die klassische Kuhmilch durch vegane Alternativen, wie Soja- oder Kokosmilch, zuersetzen. Anstelle von Fleischfonds wird beim veganen Gericht zu Gemüsebrühe gegriffen, während anstelle von Butter auch Margarine genutzt werden kann.


Spätestens bei der Recherche nach veganen Gerichten zum Weihnachtsfest zeigt sich, wie viele Gerichte und Zutaten eigentlich „von Haus aus“ tierfrei sind. Besondere kulinarische Überraschungen sind hier fast schon garantiert.

Vegane Desserts

Mehr Rezepte anzeigen

Vegan Backen

Mehr Rezepte anzeigen

Weihnachten als Vegetarier – was gibt es bei euch zu essen?

Die vegetarische Küche ist weitaus vielseitiger als es im ersten Moment den Anschein haben mag. Denn: ein Blick auf die Zutatenliste vieler bekannter Vorspeisen und Desserts zeigt, dass diese sogar grundsätzlich vegetarisch sind.


Weiterhin lassen sich viele Fleischeinlagen (zum Beispiel in Suppen) durch einen Mix aus Croutons, Kräutern und Co. ersetzen. Als vegetarisches Topping für Salate eignen sich vor allem geröstetes Brot oder karamellisierte Nüsse.


Auch ein vegetarischer Hauptgang muss nicht kompliziert sein. Hier gibt es viele Gemüsealternativen (und Fleischersatzprodukte),die auch passionierten Fleischliebhabern schmecken. Einem leckeren, vegetarischen Weihnachtsfest steht so nichts im Wege!

Desserts zu Weihnachten

Mehr Rezepte
Mehr Rezepte anzeigen

Weihnachtsgeschenke aus der Küche

Kulinarische Geschenke gelten als besonders individuell und persönlich. Immerhin sehen sie nicht nur gut aus, sondern sich noch dazu auch unglaublich lecker. Egal, ob lange vorbereitet oder spontan: hier ergeben sich viele Möglichkeiten, um ein tolles DIY Geschenk zu zaubern.

Wer möchte, kann seine Präsente natürlich auch noch weihnachtlich verpacken und so für eine ganz besondere Note sorgen. Dies gelingt natürlich vor allem dann, wenn gleichzeitig auf die passenden Düfte gesetzt wird. Vor allem Orangen, Nelken und Zimt eignen sich hierbei hervorragend, um für eine festliche Stimmung zu sorgen.

Zu den absoluten Klassikern der kulinarischen Weihnachtsgeschenke gehören jedoch nicht nur Plätzchen, sondern auch Liköre, Sirup, gebrannte Mandeln, Schokolade und Kakao. Um hier sicherzustellen, dass bei dem zu Beschenkenden voll ins Schwarze getroffen wird, ist es hilfreich, sich im Vorfeld gegebenenfalls über dessen geschmackliche Vorlieben zu erkundigen.

Weihnachtsplätzchen

Mehr Rezepte
Mehr Rezepte anzeigen

Weihnachten mit Kindern (Plätzchen dekorieren)

In der Weihnachtszeit macht das Plätzchenbacken besonders viel Spaß! Vor allemKinder lieben es hier, ihrer kulinarischen Kreativität freien Lauf zu lassen.

Damit sich das Plätzchenbacken mit der gesamten Familie möglichst stressfrei gestaltet, ist es wichtig, ausreichend Zeit einzuplanen und nur einfache Rezepte zu nutzen. So ist sichergestellt, dass möglichst alle Kinder mitmachen können. Neben den passenden Zutaten braucht es zudem noch weitere Utensilien, wie zum Beispiel Ausstecher, ein Backblech und – nach Belieben – Kochschürzen.

Um sicherzustellen, dass alle Kinder beschäftigt werden, macht es Sinn, die einzelnen Aufgaben zu verteilen. Beim Verzieren der Plätzchen können dann alle wieder mithelfen. Um die Einstellungen am Ofen und um das Hantieren mit den Backblechen sollten sich dann jedoch Mama bzw. Papa kümmern.

Plätzchen Zucker reduziert

Mehr Rezepte anzeigen

Weihnachtsessen – Reste verwenden

Viele Gastgeber kennen das Problem: sie haben sich bei der Planung ihres Menüs ein wenig verkalkuliert und überlegen nun, wie sie die Reste ihres Weihnachtsessens verwerten können. Spannenderweise lassen sich mit besagten Resten oft tolle neue Gerichte zaubern.

So schmeckt der berühmte Braten selbstverständlich auch kalt, während sich viele Beilagen einfach einfrieren lassen. Gemüsereste eignen sich hingegen super, um im Rahmen einer Suppe „zu neuem Leben“ erweckt zu werden. Zu guter Letzt ist es auch nicht nötig, Brot bzw. Baguette wegzuwerfen. Mit den passenden Rezepten lassen sie sich zu Knödeln oder Frikadellen verwandeln.

Auch bei Keksen handelt es sich um echte Allrounder! Sie eignen sich – zerkrümelt – wunderbar als Topping für Puddings und andere Süßspeisen!

Kurz: die Möglichkeiten, die Reste des letzten Weihnachtsessens zu verwerten, sind vielseitig... und mindestens genauso lecker, wie das eigentliche Menü.

Was kann ich vorbereiten?

Wer weiß, dass er durch eine akribische Art der Vorbereitung viel Zeit (und Stress) sparen kann, fragt sich meist unweigerlich, welche Gerichte und Speisen sich besonders gut dazu eignen, vorbereitet zu werden. Die entsprechende Liste ist hier dann meist umfangreicher als es im ersten Moment den Anschein haben mag.

Im Bereich der Vorspeisen stellen vor allem Salate (inklusive der entsprechenden Dressings),Rahm- und Cremesuppen und Gebäck eine wunderbare Möglichkeit dar, ein wenig Hektik aus der Vorweihnachtszeit herauszunehmen. Sie lassen sich– je nach Lagerung – oft tage- oder sogar wochenlang aufbewahren.

Auch der berühmte Braten stellt hierbei keine Ausnahme dar. Wer ihn vorbrät, danach im Kühlschrank aufbewahrt und zum Menü dann zu Ende gart, muss mit Hinblick auf den besonderen Geschmack keine Einbußen hinnehmen.

Fast noch unkomplizierter gestaltet sich das Ganze in der Kategorie Desserts. Viele Speisen können hier im Gefrierfach bis zu ihrem „großen Auftritt“ warten.

banner-photo

Plane dein Menü für Weihnachten

  • Spare Zeit bei der Essensplanung
  • Bekomme genussvolle Rezeptvorschläge
  • Setze die Zutaten direkt auf die Lidl-Einkaufsliste
Erstelle deinen Plan