Skandinavien

Schwedenhappen, Smörrebröd und Co

Skandinavien

Die hohe Kunst des Kochens aus dem hohen Norden.

Auch die skandinavische Küche kennt eine Vielzahl exzellenter Gerichte und verwendet mit Vorliebe heimisches Gemüse sowie Beeren und Fleisch beziehungsweise Fisch.

Besonders erwähnenswert in Sachen Kochkunst ist der Ideenreichtum der Schweden. Eine außergewöhnliche Bedeutung als „Grundnahrungsmittel“ kommt dabei dem Hering zu, der nach den unterschiedlichsten Rezepten zubereitet: im "Schwedischen Kartoffelsalat" mit Roter Beete und Bratenaufschnitt, süß oder sauer mariniert und zum Beispiel mit Pfeffer, Ingwer, Meerrettich und anderen Zutaten verfeinert. Typisch schwedisch ist natürlich auch Kötbullar oder Knäckebrot, das bereits vor 500 Jahren erfunden wurde.

Auch in Norwegen ist Hering aus der Alltagsküche nicht wegzudenken. Das Nationalgericht Lutefisk besteht aus getrocknetem Fisch, der gewässert und gekocht wird. Für das beliebte Trollkrem-Dessert mischt man einfach geschlagenes Eiweiß, pürierte Preiselbeeren und Zucker.

In Finnland zählt Rentierfleisch zu den Spezialitäten des Landes, beliebt sind auch Moltebeeren und Pfifferlinge.

Eine typisch dänische Spezialität ist Smørrebrød: Mit Hering, Krabben, Roastbeef, Zwiebel und weiteren Zutaten belegte Brotscheiben. Nationalgericht Dänemarks ist Torsk, Dorsch mit Salzkartoffeln und Senfsauce.