Lidl-Kochen.de - Kochen einfach leicht gemacht.

Was ist der Unterschied zwischen No Carb und Low Carb?

Wer sich mit unterschiedlichen Diäten und Ernährungsweisen auseinandersetzt, stößt oft schnell auf die Begriffe No Carb und Low Carb.  

Wie die beiden Bezeichnungen schon vermuten lassen, wird bei No Carb (zumindest nahezu) komplett auf Kohlenhydrate verzichtet. Bei der Low Carb Variante sind noch Kohlenhydrate – zumindest bis zu einer bestimmten Menge – erlaubt. 

Doch was steckt eigentlich hinter diesen beiden Diätformen? Die folgenden Infos helfen weiter!

Was bedeutet No Carb?

In vielen Details erinnert No Carb an Low Carb. Denn: auch hier geht es darum, Kohlenhydrate zu vermeiden. 

Während bei der Low Carb Variante jedoch noch bis zu 120 Gramm Kohlenhydrate am Tag erlaubt sind, dürfen bei einer No Carb Diät nur maximal 50 Gramm täglich konsumiert werden. So soll überschüssigem Körperfett entgegengewirkt werden. 

Zubereitungszeit
20 Minuten
Schwierigkeit
Einfach

Dieses Ziel basiert auf der Erkenntnis, dass der menschliche Körper überschüssige Kohlenhydrate in Fett umwandelt und diese – wie noch in der Steinzeit üblich – für Hungerphasen aufhebt. 

Genau hier setzt das No Carb Prinzip an. Der Körper soll „lernen“, seine Energie aus dem Fett zu ziehen und die aufgebauten Muskeln zu verschonen. Diese sollen im Rahmen einer No Carb Diät in der Regel erhalten bleiben. 

Sind No Carb und Low Carb gefährlich?

Der Körper ist von Natur aus an die Aufnahme von Kohlenhydraten gewohnt. Daher wird die Umstellung für ihn oft zu einer kleinen (oder größeren) Herausforderung. 

Gerade zum Beginn der Ernährungsumstellung kann es sein, dass die Betroffenen unter Kopfschmerzen und Müdigkeit leiden. 

Wer sich unsicher darüber ist, ob diese Art der Ernährung gegebenenfalls ein individuelles Risiko darstellt, sollte sich daher am besten mit seinem behandelnden Arzt unterhalten. Dieser kann gleichzeitig über den empfohlenen zeitlichen Rahmen der Diät – egal, ob No- oder Low Carb, aufklären.

Low Carb und No Carb in Zahlen

Egal, ob No Carb oder Low Carb: wer sich für diese Arten der Ernährung entscheidet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er – gerade zum Anfang – mit „Nährstoffe-Zählen“ beschäftigt sein wird. 

Edelstahl Topfset ELO Omega, 4-teilig
Sodastream Wassersprudler »Crystal«
Sodastream Wassersprudler »Crystal«

Mit Hinblick auf Low Carb bedeutet dies, dass sich die Ernährung zu 25 Prozent aus Kohlenhydraten (maximal 120 Gramm pro Tag), aus 25 Prozent Eiweiß und zur Hälfte aus Fett zusammensetzt. No Carb erlaubt – wie bereits erwähnt – 50 Gramm Kohlenhydrate am Tag (maximal), 75 Prozent Fett und maximal 1,4 Gramm Eiweiß/ Kilo. 

No Carb und Low Carb – diese Lebensmittel stehen auf dem Speiseplan

Viele Lebensmittel enthalten Kohlenhydrate. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Speiseplan im Rahmen einer No- bzw. Low Carb Ernährung eintönig sein müsste. Im Gegenteil! Es gibt viele Möglichkeiten, für einen bunten Teller zu sorgen. 

Vor allem der Genuss von: 

  • fetthaltigem Fisch, wie zum Beispiel Thunfisch oder Lachs
  • verschiedenen Fleischsorten 
  • Avocados
  • Beeren
  • Salate
  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Nüsse
  • Wasser und Tee

passt super zu dieser Art der Ernährung und sorgt für abwechslungsreiche kulinarische Genüsse.

No Carb – strenger als Low Carb?

Diese Frage kann mit “ja“ beantwortet werden. Denn: im Rahmen einer No Carb Diät sind nicht nur weniger Kohlenhydrate erlaubt. Vielmehr sind die Rückschläge auch härter, wenn die entsprechenden Vorgaben einmal nicht eingehalten werden konnten. 

Gerade bei No Carb stellt sich der Körper sehr schnell wieder um und verfällt in sein altes Muster. Daher ist es umso wichtiger, sich unbedingt in die Zusammensetzung der verschiedenen Lebensmittel einzulesen und seine Ernährung dementsprechend kennenzulernen. 

Alle Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt, jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit. Für genauere Infos empfehlen wir Dir, Deinen Arzt zu konsultieren.

Plane dein
Wochenmenü!
Zubereitungszeit
30 Minuten
Schwierigkeit
Einfach
Zubereitungszeit
20 Minuten
Schwierigkeit
Einfach
GSW Schnellkochtopf System Plus 22 cm
GSW Schnellkochtopf System Plus 22 cm
SILVERCREST® Multipfanne
SILVERCREST® MultipfanneSILVERCREST® Multipfanne
Weitere Beiträge aus dem Magazin
Plane dein
Wochenmenü!

aktuelles aus dem Magazin

Welches Fleisch und welche Knochen passen besonders gut zu Suppe?
Koch- & Küchenwissen

Welches Fleisch und welche Knochen passen besonders gut zu Suppe?

Rindfleisch eignet sich besonders gut für die Zubereitung von Suppen und Brühen und ist dementsprechend beliebt. Neben Rind und Kalb setzen viele Suppenliebhaber auch auf Huhn. Um eine leckere Hühnersuppe zuzubereiten, eignen sich am besten – wie der Name schon sagt – die Suppenhühner.

Welches Fleisch und welche Knochen passen besonders gut zu Suppe?
Koch- & Küchenwissen

Wie lange muss man grünen Spargel kochen?

Grundsätzlich ist es nicht schwer, seine eigene Sauce Hollandaise herzustellen. Lediglich der Teil, bei dem die Butter vorsichtig untergerührt wird, stellt eine kleine Herausforderung dar. Im schlimmsten Fall kann es hier passieren, dass die Butter anfängt, zu flocken.
Beim Einrühren des Eigelbs gilt es ebenfalls, vorsichtig zu sein. Ist das Gemisch zu heiß, kann es ansonsten sein, dass dieses klumpt und so keine cremige Sauce mehr entstehen kann.

Welche Süßungsmittel gibt es?
Gesunde Ernährung

Welche Süßungsmittel gibt es?

Natürliche Süßungsmittel werden auch oft „alternative Süßungsmittel“ genannt. Dieser Begriff erweist sich insofern als schwierig, da es kein Gesetz gibt, in dem das Wort „alternativ“ erklärt wird.
Meistens handelt es sich bei den alternativen Süßungsmitteln um naturbelassenen Zuckerersatz. Hierzu gehören unter anderem Vollrübenzucker, Sirup, Honig und Fruchtdicksäfte.

Wie lässt sich eine Mango am besten schälen?
Koch- & Küchenwissen

Wie lässt sich eine Mango am besten schälen?

Grundsätzlich ist es nicht schwer, seine eigene Sauce Hollandaise herzustellen. Lediglich der Teil, bei dem die Butter vorsichtig untergerührt wird, stellt eine kleine Herausforderung dar. Im schlimmsten Fall kann es hier passieren, dass die Butter anfängt, zu flocken.
Beim Einrühren des Eigelbs gilt es ebenfalls, vorsichtig zu sein. Ist das Gemisch zu heiß, kann es ansonsten sein, dass dieses klumpt und so keine cremige Sauce mehr entstehen kann.

Welche Gewürze und Kräuter sollte man immer im Haus haben?
Koch- & Küchenwissen

Welche Gewürze und Kräuter sollte man immer im Haus haben?

Grundsätzlich ist es nicht schwer, seine eigene Sauce Hollandaise herzustellen. Lediglich der Teil, bei dem die Butter vorsichtig untergerührt wird, stellt eine kleine Herausforderung dar. Im schlimmsten Fall kann es hier passieren, dass die Butter anfängt, zu flocken.
Beim Einrühren des Eigelbs gilt es ebenfalls, vorsichtig zu sein. Ist das Gemisch zu heiß, kann es ansonsten sein, dass dieses klumpt und so keine cremige Sauce mehr entstehen kann.

Wie macht man Sauce Hollandaise?
Koch- & Küchenwissen

Wie macht man Sauce Hollandaise?

Grundsätzlich ist es nicht schwer, seine eigene Sauce Hollandaise herzustellen. Lediglich der Teil, bei dem die Butter vorsichtig untergerührt wird, stellt eine kleine Herausforderung dar. Im schlimmsten Fall kann es hier passieren, dass die Butter anfängt, zu flocken.
Beim Einrühren des Eigelbs gilt es ebenfalls, vorsichtig zu sein. Ist das Gemisch zu heiß, kann es ansonsten sein, dass dieses klumpt und so keine cremige Sauce mehr entstehen kann.

[ff id="1"]