Afrika

So bunt und vielfältig.

Afrika

Auf Genuss-Safari in Afrika

Auf dem afrikanischen Kontinent gibt es eine Vielzahl regionaler und ganz unterschiedlich geprägter Küchen: Während die nordafrikanische Küche orientalisch beeinflusst wird, findet man in der südafrikanischen Küche asiatische und europäische Inspirationen. Ganz anders hingegen ist die Küche in Schwarzafrika oder Äthiopien, wo Brei oder Fladenbrot die Grundnahrungsmittel sind.

In den nordafrikanischen Maghreb-Staaten genießt man köstlich-orientalische Gerichte mit Meeresfrüchten, Lamm und Kichererbsen.

Injera heißt das Grundnahrungsmittel der äthiopischen Küche: Das Sauerteig-Fladenbrot wird aus Teff, einem Süßgras, hergestellt. Dazu reicht man Wot-Eintöpfe aus Gemüse oder Lammfleisch, die mit sehr scharfem Berbere-Gewürz verfeinert werden.

In den Ländern Schwarzafrikas ist der breiartige Fufu das traditionelle Nahrungsmittel. Er wird aus Getreide oder Wurzeln wie Mais, Maniok oder Hirse in Kombination mit Kochbananen herstellt. Dazu reicht man Gemüseeintöpfe oder Saucen auf Erdnussbasis.

Südafrikas Küche zeigt indische-indonesische und niederländische Einflüsse in köstlichen Fleisch- und Fischgerichte, vor allem mit Lamm und Rind, aber auch Antilopen- oder Straußenfleisch.